Achtung Zwischenzeugnis

Zwischenzeugnis bei Elternzeit? Fünf Gründe, die dafür sprechen!

Macht ein Zwischenzeugnis bei Elternzeit Sinn? Unbedingt! Ob Planänderung, Vorgesetztenwechsel oder Umstrukturierung – wir haben für Sie die fünf wichtigsten Gründe für ein Zwischenzeugnis bei Elternzeit zusammengestellt. Eins vielleicht vorweg: In diesem Beitrag könnte leicht der Eindruck entstehen, dass wir den Teufel an die Wand malen und Sie mit einem flauen Gefühl in die Elternzeit gehen. Das ist auf gar keinen Fall unsere Absicht. Wir wollen lediglich aufzeigen, was passieren könnte und warum ein Zwischenzeugnis bei Elternzeit Sinn macht. Wir gratulieren Ihnen von ganzem Herzen und wünschen Ihnen, Ihrer Familie und dem neuen Erdenbürger alles Glück der Welt. 1. Zwischenzeugnis bei...
mehr erfahren

Schlussformulierung im Zwischenzeugnis

Die Schlussformel im Arbeitszeugnis setzt sich aus Dank, Bedauern über das Ausscheiden und guten Wünschen zusammen. Der Grund für das Ausscheiden sollte ebenfalls genannt werden. Doch wie ist das mit der Schlussformulierung im Zwischenzeugnis?

Was ist beim Zwischenzeugnis anders?

Das Zwischenzeugnis ist im Wesentlichen wie ein herkömmliches Arbeitszeugnis aufgebaut, und doch gelten hier einige Besonderheiten, z. B. bei Zeitform und Überschrift. Diese sind ganz einfach dem Umstand geschuldet, dass das Arbeitsverhältnis in der Regel weiterbesteht.

Wann kann ich ein Zwischenzeugnis verlangen?

Ein Zwischenzeugnis Ihres bisherigen Arbeitgebers kann bei einer Bewerbung durchaus von Vorteil sein. Doch auch wenn es bislang keine gesetzliche Verpflichtung gibt: Mittlerweile ist anerkannt, dass Sie auch während eines bestehenden Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis verlangen dürfen. Sie müssen jedoch ein berechtigtes Interesse vorweisen können.