Gut zu Wissen

Achtung Zwischenzeugnis
Auf Erfolgskurs durch Zwischenzeugnis
26
Jul

Schlussformulierung im Zwischenzeugnis

Die Schlussformel im Arbeitszeugnis setzt sich aus Dank, Bedauern über das Ausscheiden und guten Wünschen zusammen. Der Grund für das Ausscheiden sollte ebenfalls genannt werden. Doch wie ist das mit der Schlussformulierung im Zwischenzeugnis? 

Ein Mandant fragte uns vor Kurzem, was in die Schlussformulierung im Zwischenzeugnis gehöre. Er werde in einem halben Jahr auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausscheiden und habe daher um ein Zwischenzeugnis gebeten, um sich in der Zeit einen neuen Job suchen zu können. Insbesondere wollte er wissen, ob das bevorstehende Ende des Arbeitsverhältnisses im Zeugnis stehen dürfe. Die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten.

Der Grund für die Ausstellung des Zwischenzeugnisses

Grundsätzlich, das sollten Sie vorab wissen, gibt es keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis. In der Praxis haben sich dennoch einige Situationen herausgebildet, in denen Sie um ein Zwischenzeugnis bitten können (siehe unser Beitrag WANN KANN ICH EIN ZWISCHENZEUGNIS VERLANGEN?). Dieser Grund sollte auch in einem Zwischenzeugnis genannt werden. Andernfalls wird sich ein potenzieller Arbeitgeber vielleicht fragen, warum Sie ein aktuelles Zwischenzeugnis ohne Grund erhalten haben. (Unstimmigkeiten?)


Achtung

Generell ist es nicht empfehlenswert, ohne triftigen Grund um ein Zwischenzeugnis zu bitten. Ihr Arbeitgeber wird – wahrscheinlich zu Recht – vermuten, dass Sie das Unternehmen verlassen wollen. Und dies sollte man doch besser so lange wie möglich für sich behalten, um eventuelle Nachteile zu vermeiden. Daher empfiehlt sich: Ob Vorgesetztenwechsel, Aufgabenänderung oder Versetzung – nutzen Sie jede Möglichkeit auf ein reguläres Zwischenzeugnis!

Bei betriebsbedingten Kündigungen von Arbeitgeberseite stellen viele Unternehmen den ausscheidenden Mitarbeitern Zwischenzeugnisse aus, damit diese in der Zeit zwischen Kündigung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Dauer der Kündigungsfrist) die Möglichkeit haben, sich neu bewerben zu können und mit einem Zwischenzeugnis bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.


Formulierungsvorschlag

Dieses Zwischenzeugnis wird auf Wunsch von Herrn Meier ausgestellt, da das Arbeitsverhältnis zum 31.12.2016 betriebsbedingt endet.

Endet das Arbeitsverhältnis auf Wunsch des Arbeitnehmers und bittet dieser um ein Zwischenzeugnis, weil er sich zum Beispiel im Arbeitsvertrag auf eine sehr lange Kündigungsfrist eingelassen hat und seine Leistungsbeurteilung sichern will (Stichwort Bindungswirkung), dann empfiehlt es sich unseres Erachtens ebenfalls bei der Wahrheit zu bleiben und das bevorstehende Ende des Arbeitsverhältnisses zu benennen. Es ist unserer Meinung nach heutzutage keine Schande, wenn man das Unternehmen wechseln will, weil es nicht passt oder weil man sich einfach beruflich verändern will. Wie gesagt, ein Zwischenzeugnis ohne Grund wirft Fragen auf.

Wir danken für die bisherigen Leistungen

Ebenso wie einem Endzeugnis sollte man auch bei einem Zwischenzeugnis dem Mitarbeiter für die guten oder sehr guten Leistungen danken – schließlich will man ihn im Regelfall ja im Unternehmen halten. Und da darf ein bisschen Dank schon sein, um seine Wertschätzung zu zeigen. Eine schöne Formulierung hierfür lautet:


Formulierungsvorschlag

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um Herrn Meier für die bisher geleistete sehr gute Arbeit zu danken.

Grundsätzlich – das haben die Gerichte entschieden, besteht jedoch kein Anspruch auf eine vollständige Schlussformel, da es sich hierbei – sinngemäß – um eine „emotionale Äußerung des Arbeitgebers“ handele und er zu dieser nicht gezwungen werden dürfe.

Bedauern passt nicht in die Schlussformulierung im Zwischenzeugnis, oder?

Grundsätzlich bedeutet ein Zwischenzeugnis ja, dass das Arbeitsverhältnis weiterläuft. Insofern passt in ein Zwischenzeugnis kein Bedauern, das ist richtig. Allerdings werden viele Zwischenzeugnisse quasi als vorläufige Zeugnisse ausgestellt, weil das Arbeitsverhältnis zu einem bestimmten Termin endet. Hier kann man als Arbeitgeber schon mal zum Ausdruck bringen, dass man bedauert, dass man keinen adäquaten Arbeitsplatz für den gekündigten Mitarbeiter zur Verfügung stellen oder einem befristet beschäftigten Mitarbeiter leider keinen festen Arbeitsplatz anbieten kann. Hat der Mitarbeiter seinerseits gekündigt, kann man ebenfalls das Ausscheiden bedauern.

Und schließlich die guten Wünsche

Ähnlich verhält es sich mit den guten Wünschen. Scheidet der Mitarbeiter auf kurz oder lang aus dem Unternehmen aus, kann man ihm bereits im Zwischenzeugnis alles Gute (und weiterhin viel Erfolg) wünschen. Verbleibt der Mitarbeiter im Unternehmen, sollte man optimalerweise zum Ausdruck bringen, dass man auf eine weitere gute Zusammenarbeit hofft.


Formulierungsvorschlag

Wir hoffen auf eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit.


Achtung

Auch ein Zwischenzeugnis sollte die formalen und inhaltlichen Anforderungen an ein Arbeitszeugnis erfüllen. Lassen Sie es, wenn Sie Zweifel haben, besser überprüfen. Wir übernehmen für Sie gerne die Analyse mit unserem Zeugnis-Check.

Foto: Coloures-pic/Fotolia

Schreiben Sie einen Kommentar