Gut zu Wissen

Zeugnisinhalt unter der Lupe
7
Feb
2020

Das Verhalten im Arbeitszeugnis auf dem Prüfstand

Wie freundlich ist der Mitarbeiter? Wie teamfähig? Gab es Ärger mit dem Vorgesetzten? Mit den Kollegen? Wie verhält sich der Mitarbeiter gegenüber Kunden? Das Verhalten im Arbeitszeugnis ist genauso wichtig wie die Beurteilung der Leistung. 

Grundsätzlich geht es im Arbeitszeugnis um das Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen. Bei Führungskräften zusätzlich gegenüber Mitarbeitern. Dies ist auch die reguläre Reihenfolge, in der die Beurteilung erfolgen sollte.


Achtung

Was ist der Unterschied zwischen Kollegen und Mitarbeitern? Die Antwort ist recht einfach: Mitarbeiter sind nachrangig und daher nur bei Führungskräften relevant. Der Kollegenkreis ist hingegen weiter gefasst. Ein gutes Beispiel ist der Teamleiter: Er hat einen Vorgesetzten, Kollegen auf der Teamleiterebene und die Mitarbeiter seines Teams. 

So könnte eine Formulierung lauten:

  • Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern war stets vorbildlich. (sehr gute Bewertung)
  • Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern war stets einwandfrei. (gute Bewertung)

Achtung: Hier gab es Probleme im Verhalten

Fehlt eine Personengruppe oder werden Kollegen vor den Vorgesetzten genannt, so deutet es auf Schwierigkeiten hin.

Ein Beispiel: Sein Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten war stets einwandfrei. (Ärger mit dem Chef)

Welche Eigenschaften gehören noch zum Verhalten im Arbeitszeugnis?

In der Verhaltensbeurteilung sind auch folgende Eigenschaften vorteilhaft: Teamfähigkeit, Durchsetzungsstärke, eine überzeugende und/oder professionelle Art, Kompromissbereitschaft, Hilfsbereitschaft, Verbindlichkeit, Serviceorientierung, eine hohe Sozialkompetenz, ein zuvorkommendes Auftreten, Freundlichkeit, Höflichkeit, Kollegialität, emotionale Intelligenz usw.  Wird einem Mitarbeiter jedoch eine emotionale Präsenz bescheinigt, so gilt dies als nachteilig.

Die Aufzählung ist nicht abschließend. Bedenken Sie jedoch, dass die gewählte Eigenschaft unbedingt zum Jobprofil passen muss. Bescheinigt man einer Verkäuferin zum Beispiel Durchsetzungsstärke, so kann das Fragen aufwerfen. Im Gegenzug erwartet man hier jedoch Freundlichkeit, Serviceorientierung und ein zuvorkommendes Auftreten. Fehlen diese Eigenschaften, so kann ein Leser dies ebenfalls als Hinweis deuten.


Achtung

Das Einfühlungsvermögen ist bei einer Pflegeperson im Umgang mit Patienten und Angehörigen eine positive und notwendige Eigenschaft, in einem anderen Kontext könnte es jedoch auch als Anspielung auf ein übermäßiges sexuelles Interesse gedeutet werden.

Bei Schnittstellen und Projektarbeitern sollte die erfolgreiche abteilungsübergreifende Zusammenarbeit besonders gewürdigt werden.

Das Verhalten gegenüber externen Personen

Oftmals werden im gleichen Atemzug mit den Vorgesetzten und Kollegen auch die Kunden genannt. Das ist möglich. Bei Mitarbeitern mit viel Kontakt zu externen Personen (Dienstleistern, Kunden, Gästen, Geschäftspartnern, Behörden usw.) empfehlen wir jedoch eine gesonderte Beurteilung. Ganz besonders gilt dies für Servicekräfte, Kundenberater und Außendienst-/Vertriebsmitarbeiter.


Und wie können wir Sie unterstützen?

Haben Sie Bedenken, dass Ihr Arbeitszeugnis nicht ganz so gut ist, wie es klingt? Wir überprüfen es gerne für Sie mit unserem Zeugnis-Check. Auf Wunsch überarbeiten wir auch Ihr Arbeitszeugnis oder erstellen einen Zeugnisentwurf nach Ihren Vorgaben.